photo: R&G Photography
lllll Review lllll
April 2016
Hosokawa „Klage“ April 2016 Hamburg
Dazu sprach Mihoko Fujimura verzweifelte Worte und sang mit hochdramatischem Mezzosopran. Man hätte erschüttert sein müssen. Hamburger Abendblatt, Ilja Stephan


top

Januar 2016
Haruko ”Stilles Meer” Staatsoper Hamburg Januar 2016
Mihoko Fujimura brings a necessary note of earthy humanity as Haruko, the opera’s Brangäne. Shirley Apthorp Financial Times

Bayreuths bewährte Kundry Mihoko Fujimura verleiht der Schwägerin Haruko eine herbe Eindringlichkeit, wie sie nur große Mezzosoprane zu bieten haben. Klieler Nachrichten, Christian Strehk

die altgediente Wagner-Heroine Mihoko Fujimura überzeugt als Schwester des verstorbenen Gatten. Jörn Florian Fuchs Deutschlandradio Kultur

„Find dich ab“, fordert die fulminante Mezzosopranistin Mihoko Fujimura, „fang ein neues Leben an!“. NMZ Verena Fischer-Zernin

Hier stellt sich nun allerdings wirklich opernhafte Größe ein: …Mihoko Fujimura als Haruko …singen bezaubernd schön. Osnerbrücker Zeitung Ralf Döring

Mezzo von Mihoko Fujimura fügt sich harmonisch in den Dialog der zerbrochenen Herzen ein. Hamburger Abendblatt Joachim Mischke

Die Bayreuth-erfahrene Mihoko Fujimura ist eine moderne Erda-Figur, wissend, mezzo-mütterlich, vermitteln wollend, nach vorn gewandt. die Welt, Manuel Brug

Der Gesang ist überwiegend deklamatorisch. Sängerisch noch stärker war Mezzosopranistin Mihoko Fujimura als Haruko. NDR Kultur Elisabeth Richter

Mezzosopranistin Mihoko Fujimura ist eine mit klangvollem, tiefgründigen Stimmklang ausgestattete, um Claudias Seelenheil bemühte Schwägerin. Sie fungiert auch als Erzählerin, erklärt die Umstände der Situation in gesprochener Sprache. Online Musik Magazine Ursula Decker-Bönnige

top

Oktober 2015
Klythämnestra Oktober 2015
Mihoko Fujimura, warm und elegant singend, war eine schön melodramatische Klytämnestra. Hamburger Abendblatt (TRS)

Mihoko Fujimura singt mit ihrem bruchlosen Mezzo eine edle Klythämnestra. die Welt

top

August 2015
Tanglewood Music Festival, Andris Nelsons Dirigent, Mahler Sinfonie Nr.8, August 08 2015
Soloists poured out loud tones with gusto: mezzo-soprano Mihoko Fujimura has a slender body but a huge, steady tone stream. She’ll be heard here again; bet on it. The Daily Gazette Leslie Kandell

Fujimura was fine Mulier Samaritanas. Ms.Opera Geek

Ivory-toned mezzo-soprano Mihoko Fujimura gave the ensembles a firm center and portrayed Part II’s Samaritan Woman with gentle assertion and grace. Boston Classical Review, David Wright

Mihoko Compelling was Mihoko Fujimura’s rich mezzo, touchingly emotional. Bachtrack, LA Opus Erica Miner

top

Mai 2015
„Parsifal“, Andris Nelsons Dirigent, Birmingham, 17.Mai 2015
This was a very "concert" performance indeed. Across the stage music stands stood like sentinels lest any rash singer attempted to stand out and – surely not – act. Such fears were misplaced (or the stands did their job) in the end, as the music was what mattered and everyone stood and sang, with one outstanding exception, the Kundry of Mihoko Fujimura. It can be no coincidence that of all the singers on stage she knew her role most intimately, and had worked for some years with Stefan Herheim in his celebrated production at Bayreuth…Fujimura, too, had the unique ability to fill the hall without great apparent effort: there is a rounded, vatic quality to her dramatic mezzo which suggests that it is coming to the listener at the end of a long tunnel…. The effort to do more than sing must be considerable under the antiseptic conditions of a well-lit concert hall, but Fujimura made it, seemingly with the prop of her Bayreuth experience foremost in mind, since the Kundry of this first act was no wild woman but a stern governess fully in charge of James Rutherford’s Amfortas while simultaneously in thrall to forces of arrogance and shame she is only beginning to understand, knowing rather than wounded in her retort to the impertinent squires (sung by Alexander Sprague and Edward Harrisson), “Are the beasts here not holy too?” Chemistry with her saviour and master in Act Two was never confined by her imagination but by the limited responses of Fritz, and the stolidly sung, gruffly presented Klingsor of Wolfgang Bankl.  The arts desk, Peter Quantrill, Tuesday, 19 May 2015

Mihoko Fujimura’s Kundry is well-known – she has performed it at Bayreuth and on other of the world’s great stages. Although she had the score it was rarely used. Her voice is mellow and she has those ringing top-As and -Bs in her armoury as well. The wild, almost two-octave leaps downwards at the end of the second Act were thrilling. Classical Source, Alexander Campbell

…Parsifal in Act II where his encounter with Mihoko Fujimura’s impassioned Kundry certainly turned up the heat. Both singers’ voices were flattered by the marvellous acoustic – his cries of ‘Amfortas’ pinned you to the back of your seat whilst her description of her encounter with Christ had you on the edge of it. Music OMH by Keith McDonnell, 18 May 2015

And while there was nothing remotely vampish about Mihoko Fujimura´s Kundry in the second act, her control, even beauty of tone and musical poise proved startlingly effective alongside Wolfgang Bankl´s fiercely stentorian Klingsor. the guardian, Andrew Clements, 18 May 2015 

When Mihoko Fujimura’s Kundry tells us that she is forever cursed because she laughed at Christ, her scream of “lachte” rips through the hall. At the end of Act II, he tells Kundry that she knows where she can find him, his near-whisper drips with derision.Fritz and Fujimura were relatively subdued in Act I, but came to the fore in their huge scene in Act II, both of them singing superbly. Fujimura’s powerful mezzo achieved just as much smoothness and control as Zeppenfeld, spanning the far greater emotional range demanded by her role.  Bachtrack, David Karlin, 18 May 2015

top

Juni 2015
Toshio Hosokawa „Klage“ für Mezzo Sopran und Orchester, Köln, 05. Juni 2015
Dirigent brachte die unverhohlen klangmalende Musik zu lapidarer Wirkung; die großartige Mezzosopranistin Mihoko Fujimura hielt der orchestralen Vehemenz mit entflammtem Sprechgesang und expressiven vokalen Gesten mühelos stand. (rü) Kölner Stadtanzeiger vom 9. Juni 2015

top

August 2013
Lucerne Festival „Lied der Waldtaube“ mit Abbado  16., 17. August 2013

In der Folge wurde der Bericht der Waldtaube – das war auch der Expressivität wie der vorbildlichen Diktion der Mezzosopranistin Mihoko Fujimura zu verdanken – zu einer Schilderung, die niemanden ungerührt gelassen haben dürfte. Die aus lebenslanger Erfahrung genährte Souveränität, mit der Abbado den grossen Apparat in seine gewaltigen Expansionen hinein steuerte, hat das Ihre dazu beigetragen.Peter Hagmann Neue Züricher Zeitung

Da wehte ein anderer Geist tragischer Verhältnisse durch Arnold Schönbergs Musik, dem Orchesterzwischenspiel und Lied der Waldtaube aus den Gurre-Liedern in ihrer süss-dunklen, sensitiven Melodik, ihren kühnen dramatischen Ballungen und im Klagegesang, den die Mezzosopranistin Mihoko Fujimura ausdrucksstark gestaltete. Herbert Büttiker Der Landbote

aus Schönbergs "Gurreliedern" (mit einer phänomenalen Mihoko Fujimura als Waldtaube).Jörn Florian Fuchs Deutschlandfunk

Mezzosopranistin Mihoko Fujimura fügt sich im "Lied der Waldtaube" mit ihrer klaren, geraden Stimme und einem distanziertem Erzählton ideal in diesen Interpretationsansatz.Frederik Hanssen Deutschlandradio Kultur

L’orchestre se pare de sonorités vénéneuses dans l’interlude orchestral et le «Lied der Waldtaube» des Gurre-Lieder de Schönberg (une «version réduite» due à Erwin Stein). La belle voix de Mihoko Fujimura, graves sombres, médium éloquent, emplit la salle. La mezzo-soprano qui a beaucoup fréquenté Wagner (Brangäne, Erda, Kundry…) possède un formidable sens de la narration. On tremble avec elle, tandis qu’elle annonce la mort de Tove, l’amante du roi Valdemar Ier du Danemark assassinée par l’épouse légitime de ce dernier et transformée en colombe. Le pupitre des altos, si chaud, la couleur ambrée des cordes enveloppent la voix de Mihoko Fujimura. La cantatrice se donne entièrement et va aux limites de ses possibilités expressives. Dix minutes d’intensité dramatique. Julian Sykes le Temps

Di seguito il pezzo forte della serata: dai "Gurre-Lieder" di Schoenberg, l’abbinamento (secondo la riduzione di Erwin Stein suggerita da Abbado) del brano orchestrale n. 11 e del Lied “Tauben von Gurre!”, cantato dal mezzosoprano giapponese Mihoko Fujimura. Voce elegante, eppure capace di exploits wagneriani. L’organico gigantesco non ha mai perso per un attimo un’assoluta trasparenza, anche nei passaggi più esplosivi. Il pubblico ha salutato con entusiasmo l’esecuzione. Stefano Jacini il Giornale della Musica

top

Juli 2013
27.Juli, 2013 BBC Proms Tristan und Isolde

Mihoko Fujimura made an excellent Brangäne, and was clearly one of the audience favourites of the night. Her ‘Einsam wachend’ was wistful and mellifluous, her high notes floating ethereally over the hall. Both this and her haunting ‘Habet acht!’ were sung from the organ loft above the orchestra, a deft touch that allowing her voice to be heard to best effect above the orchestra below, lowering almost to pianissimo textures as she delivered her lines. Opera Britannia

The smaller roles were all impressive – a spellbinding, intense Brangäne from Mihoko Fujimura (replacing Sophie Koch), incisive in Act One and sublime in the ‘Habet Acht’ of the second Act, the long lines floating seraphically down from the organ loft; Classical Source Peter Reed

Das größte Publikum Ovationen ging (zu Recht) zu Mihoko Fujimura die Brangäne, Financial Times Richard Fairman

"Mihoko Fujimura delivered Brangäne's warning to the illicit couple from the organ loft high behind the orchestra. With her plush, effortless volume, the petite Japanese mezzo proved that a big voice doesn't demand a big body." Jenny Beeston, WhatsOnStage

Mihoko Fujimura's Brangäne and Kwangchul Youn's King Mark were excellent, each stealing a couple of scenes - Fujimura with Brangäne's 'Einsam wachend' aria classical music com Elizabeth Davis

Ultimately I think that this Tristan und Isolde will be remembered for the stand-out and utterly compelling performance of Mihoko Fujimura. Her Brangäne even surpassed her mistress Isolde with an absolutely stunning performance. Ms Fujimura’s mezzo was both bright and warm with a depth and richness that was missing from her colleagues.Ms Fujimura gave an impassioned, vocally secure and musically intelligent performance …And the singer ensured that her Brangäne was no cipher. Her horror in the First Act was palpable and her interjections in the Second Act nothing short of mesmerizing. Even her final short interjections in the final act were wonderfully accomplished. It is not surprising that Ms Fujimura was the recipient of the loudest cheer and applause of the evening. So why do we not see more of this mezzo-soprano in the UK? The audience got to hear and revel in the beautiful voice and memorable Brangäne of Ms Mihoko Fujimura. LietoFineLondon

The singers were for the most part poorly placed, Brangäne the one exception. …Mihoko Fujimura a stunning Brangäne. Her Einsam wachend, delivered from the organ during the love duet of Act II, had a glorious purity, and in Sie wacht! Sie lebt! towards the end of Act III her voice rose to ethereal realms. Mark Roman

Mihoko Fujimura’s Brangäne, Isolde’s faithful maid; and Kwangchul Youn’s betrayed King Marke... Fujimura’s voice seemed to grow throughout the opera, and her facial and bodily expressiveness contributed dramatic depth to her performance: a dramatic engagement often lacking from the other soloists in this concert version. Bachtrack Davis Fay

Mihoko Fujimura excelled as Brangäne. There was true musical satisfaction to be gained from the ‘rightness’ of her phrasing, as well as dramatic truth from the honesty of her character portrayal. Her second-act Watch was radiant, euphonious, somehow sounding as if from a greater distance than the RAH organ, as if carried to us by an opportune, clement breeze. Opera Today

Fujimura was magnificent in the role of Brangäne and she showed us a wonderfully rich and resonant mezzo voice perfectly blended throughout the vocal range. Her acting was very compelling on stage and her diction was also exceptionally clear even at points when she had to sing against large orchestral forces. seen and heard Robert Beattie

top

Februar 2013
Mahler 2.Sinfonie Münchner Philharmoniker, Zubin Mehta, Februar 2013

With Mihoko Fujimura she had a veteran mezzo at her side who unassumingly outshone her. It has been a while since I last heard Fujimura (in 2008 as Kundry both in Vienna and Bayreuth), where I found her singing-acting truly outstanding. But even just singing, her Urlicht and the soli in the Resurrection finale, were beautiful, unforced, and unmannered, with enormous presence and touching immediacy.
seenandheard-international Jens F. Laurson

top

Januar 2013
Mahler 3.Sinfonie, NDR Sinfonieorchester, Michael Gielen, Januar 2013

Und die Mezzosopranistin Mihoko Fujimura spannte die Bögen ihres "O Mensch! Gib acht!" geradewegs in den Himmel.
Die Welt 19.01.13

top

Oktober 2012
Okt.2012 Wesendonck/Lieder, Heitink, Berliner Philharmoniker

Ein kleines Wunder, wie es die Japanerin Mihoko Fujimura trotzdem schafft, auf den Klangwogen zu reiten. Ihr weißschäumende Höhe geht osmotische Verbindungen ein mit dem silbrigen Strich der Philharmoniker…Aber wie es dieser zarten Sängerin gelingt, vor der Klangkulisse des Riesenorchesters so etwas wie liedhafte Intimität (wieder-)herzustellen, ist berührend. Udo Badelt DER TAGESSPIEGEL

Mihoko Fujimura, die weltweit erfolgreiche japanische Wagner-Heroin, sang das eher im raunenden Tonfall einer warnenden Erda-Urmutter denn als verzweifelt sich verzehrende Liebende. Dank der klaren Führung ihres Mezzos und der auch im Lyrischen überzeugenden Strahlkraft gelang ihr aus dieser Perspektive eine sehr poetische und überzeugende Interpretation. Solche intime, aus dem privaten Blickwinkel das Oeuvre Wagners beleuchtende Aufführungen wird man in der Hauptstadt im Wagner-Jahr ansonsten eher selten finden. Nürnberger Zeitung Thomas Heinold

Haitink entschied sich im Konzert für die großstimmige, Bayreuth erprobte japanische Mezzosopranistin Mihoko Fujimura. Sie formte mit schmerzdurchfurchtem Gesang ergreifende kleine Trauerspiele nach Noten. Klaus Geitel, Berliner Morgen Post

top

Oktober 2012
Okt.2012 Waltraute “Götterdämmerung”, Royal Opera House London

But this production throws up some wonderful moments…. Mihoko Fujimura’s Waltraute,…
Michael Church the indipendent

I would also single out Mihoko Fujimura’s impassioned Waltraute,
Rupert Christiansen telegraph

Mihoko Fujimura also showne as a sonorous Waltraute.
David Mellor, dailymail

top

November 2011
23,24.11.2011 Verdi Messa da Requiem Wien

Im Wagner-Fach beheimatet hingegen ist der Mezzo von Mihoko Fujimura mit der schlanken, stählernen Kraft der Spitzentöne.
Gerhard Kramer Wiener Zeitung

top

November 2011
20.11.2011 Verdi Messa da Requiem Leipzig

Satt und warm und rund und autoritär wuchtet die Mezzo Sopranistin Mihoko Fujimura ihr Lieber scriptus proferetur in den Raum.
Leipziger Volkszeitung 21.11.2011

top

November 2011
18.11.2011 Verdi Messa da Requiem Dresden

Während die Mezzosopranistin Mihoko Fujimura mit dunkel gefärbter, sehr sicher geführter,
kräftiger Stimme zuverlässig alle Höhen und Tiefen der nicht gerade leichten Partie zwischen
dramatischer Furcht in Anbetracht des Jüngsten Gerichtes und Hoffnung auf Erlösung auslotete..
Ingrid Gerk der neue Merkur

top

Oktober 2011
Oktober 2011 CD Mahler Sinfonie Nr. 3 Jonathan Nott Bamberger Symphoniker (Tudor)

Die langsamen Sätze sind von Innigkeit durchglüht, Nietzsches Mitternachtslied erfährt hier mit der Altistin Mihoko Fujimura schlicht eine der besten Interpretationen. Schwäbische Zeitung /18. Juni 2011

Zarathrustras Nachtwanderlied aus Nietzsches Feder war bei der Mezzosopranistin Mihoko Fujimura bestens aufgehoben; mit kraftvoller Tiefe und klar intonierte sie das insistierende "Tief ist ihr Weh".BNN, Mai 2010

Versunken und nachsinnend war der Ton der Nietzsche-Vertonung mit der vorzüglichen Solistin Mihoko Fujimura. Die Rheinpfalz, Mai 2010

...der warm timbrierte Mezzo von Mihoko Fujimura mit tief empfundenem Ausdruck in die Urgründe des Seins taucht ('O Mensch, gib acht'). Klassik.com, Mai 2010

Mihoko Fujimura's voice is mysterious but young and fresh. BBC Music Magazine, Oktober 2011

...mit einer wundervoll "geerdeten" Mihoko Fujimura... Rondo, September 2011

The plangent Mihoko Fujimura is wonderfully focused and aware Gramophone, Oktober 2011

top

Juli 2011
Juli 2011 DVD Gurrelieder Mariss Jansons Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

"For most listeners, the musical and dramatic high point of the entire oratorio is "The Song of the Wood Dove", here marvelously presented by mezzo Mihoko Fujimura. In this scene, the Wood Dove relates the murder of Tove at the hands of Waldemar's jealous queen, then goes on to describe Tove's funeral. Fujimura delivers this music with a stunning combination of accusation and compassion."Arlo McKinnon / Opera News / Juli 2011

"The core of this superbly well-balanced reading is as passionately dramatic an account of the "Song of the Wood Dove" as you could hope to hear, with mezzo Mihoko Fujimura."Arnold Whittall, Grammophone, Juli 2011

top

Juli 2010
Fricka in Das Rheingold und Die Walküre Bayreuther Festspiele 2010

Was "Das Rheingold" betrifft, den Vorabend der Tetralogie, kann man die Umbesetzungen nur begrüßen. … vor allem aber die sängerdarstellerisch überragende Mihoko Fujumura als Fricka sind ein Gewinn. Die japanische Mezzosopranistin, die in diesem "Ring" auch schon als Erda und Waltraute zu erleben war, ist endlich wieder eine Göttergattin von großem Format. Sängerisch delikat und ausdrucksstark gibt sie der Figur genau jene dezent hoheitsvolle Statur, die sie zur souveränen Hüterin von Ehe und Eid macht - auch wenn das beim eigenen Mann wenig hilft. 
Monika Beer, Fränkischer Tag

Angenehm präsent dagegen die energische Stimme Mihoko Fujimuras. Nordbayerischer Kurrier

… forsch agierenden Fricka von Mihoko Fujimura ... Markus Thiel, Münchner Merkur

Bejubelt wurden … Mihoko Fujimura Fricka. Süddeutsche Zeitung

"Nur Mihoko Fujimura als Fricka überzeugte restlos. InFranken.de July 2010

top

Juli 2010
Fricka, Bayreuth

Was "Das Rheingold" betrifft, den Vorabend der Tetralogie, kann man die Umbesetzungen nur begrüßen. … vor allem aber die sängerdarstellerisch überragende Mihoko Fujumura als Fricka sind ein Gewinn. Die japanische Mezzosopranistin, die in diesem "Ring" auch schon als Erda und Waltraute zu erleben war, ist endlich wieder eine Göttergattin von großem Format. Sängerisch delikat und ausdrucksstark gibt sie der Figur genau jene dezent hoheitsvolle Statur, die sie zur souveränen Hüterin von Ehe und Eid macht - auch wenn das beim eigenen Mann wenig hilft. 
Monika Beer, Fränkischer Tag

Angenehm präsent dagegen die energische Stimme Mihoko Fujimuras. Nordbayerischer Kurrier

… forsch agierenden Fricka von Mihoko Fujimura ... Markus Thiel, Münchner Merkur

Bejubelt wurden … Mihoko Fujimura Fricka. Süddeutsche Zeitung

top

Juli 2010
Fricka, Bayreuth

Was "Das Rheingold" betrifft, den Vorabend der Tetralogie, kann man die Umbesetzungen nur begrüßen. … vor allem aber die sängerdarstellerisch überragende Mihoko Fujumura als Fricka sind ein Gewinn. Die japanische Mezzosopranistin, die in diesem "Ring" auch schon als Erda und Waltraute zu erleben war, ist endlich wieder eine Göttergattin von großem Format. Sängerisch delikat und ausdrucksstark gibt sie der Figur genau jene dezent hoheitsvolle Statur, die sie zur souveränen Hüterin von Ehe und Eid macht - auch wenn das beim eigenen Mann wenig hilft. 
Monika Beer, Fränkischer Tag

Angenehm präsent dagegen die energische Stimme Mihoko Fujimuras. Nordbayerischer Kurrier

… forsch agierenden Fricka von Mihoko Fujimura ... Markus Thiel, Münchner Merkur

Bejubelt wurden … Mihoko Fujimura Fricka. Süddeutsche Zeitung

top

Mai 2010
Mahler 3. Philadelphia

The vocal movements benefited greatly from mezzo-soprano Mihoko Fujimura, who replaced Matthias Goerne in the orchestra's 2006 European tour, her immense artistic growth being most apparent in her intense projection of the Friedrich Nietzsche words.
David Patrick Stearns, Philadelphia Inquirer, 12.06.2010

top

Mai 2010
Mahler Sinfonie Nr.3 28.05.2010

Der warm timbrierte Mezzo von Mihoko Fujimura mit tief empfundenem Ausdruck in die Urgründe des Seins taucht ('O Mensch, gib acht').

Egon Bezold- Klassik.com

top

Oktober 2009
Gurre-Lieder 22.10.09

den Solisten, voran die exzellenten Mihoko Fujimura (Waldtaube)… einen Teppich, wie er die Dramatik des Werks nicht besser einfangen hätte können. dob die presse

Mihoko Fujimura machte die Szene der Waldtaube zum Zentrum. Abend Zeitung Robert Braunmüller

Mihoko Fujimura singt die Ballade vom Sterben Toves mit kristalliner Präzision. Süddeutsche Zeitung Egobert Tholl

top

Februar 2009
Liederabend in Osaka am 25.02.09

“Offenbarung im Gotteshaus“-Klangerlebnis Mihoko Fujimura, die in europäischen Opernhäusern wie Bayreuth, München, Wien, sehr gefragte Mezzo Sopranistin, hat in ihrem Liederabend ihr überwältigendes Können gezeigt. Programm war Schubert, Wagner-Wesendonck-Lieder, R.Strauss, Mahler Rückert-Lieder (25.Feb.09,Osaka,Izumi-Hall). Ihre Musik zeichnet sich durch edelhafte Schleifen aus, das fiktive Leidenschaft destiliert hat. Es kommt sicherlich auch aus ihrer erstaunlichen tranierten technischen Vielfalt, wie perfekte Aussprache, Interpretation des Textes sowie völlig überlegten Intervall. Alles fließt ohne Künstlichkeit. DAs abgedroschene Kompliment „als Japanerin erobert sie deutsche Lieder“ ist nicht zutreffend. Sie erreicht andere Dimensionen. Hier existiert „die Musik, die von Schweigen geboren und zu Schweigen zurückkehrt“. Jedes Lied beginnt wie ein Monolog als ob nichts gewesen sei. Jedoch ihre etwas dunkle, klare Stimme gewinnt das Publikum im Handumdrehen. In dem großen Atemzug, lässt sich alles vergessen und wird Offenbarung im Gotteshaus. Sie zwingt nicht zum Zuhören. Das ist die Musik, die das Innere endlos vertieft und diese Einsamkeit der Resonanz im Universum findet. Und nach dem Lied kehrt die Stille zurück. In diesem Sinne, ihr Wagner oder Mahler zu zuhören bedeutete das Beten. Klavier von Roger Vignoles war auch wunderbar. Es war überwältigend, wie seine Pianos wie ein Wasserring versickerten und dabei die Stimme auftauchten. Solch ein Konzert ist wahrhaft Seltenheit. Akio Okada, Asahi-Shinbun 6.März

top

März 2009
Liederabend am 03.03.09 in Tokyo

„Entführung in ungewöhnliche Welt mit Wagner“ Mihoko Fujimura, die sich in Deutschland ihre Position ausgebaut hat, gab einen Liederabend in Tokio. Ihre Erfolge reihen sich einander. Neben den Bayreuther Festspielen, entfaltete sie auch in Liedern eine ungewöhnliche, faszinierende tiefe Welt. Die ersten 5 Schubert-Lieder zeigten bereits ihr wesentliches, originelles Charakteristikum. Normalerweise werden Schubert-Lieder gefühlsbetont gesungen. Mit ihrer, Art, neutralen Stimme beseitigt sie jedoch alles überschüssige. Sie produziert keinen einzigen sinnlosen Ton. Es war frische Entdeckung, dass Schubert, der nicht mit fließender Fülle seiner Begabung komponierte sondern Ton zu Ton gründlich strukuturell durchdachte und sich der modernen Zeit annäherte. Besonders „die Götter Griechenlands“ ließ sie in die tiefe Welt sehen, wie eine kontrollierte, klare Empfindsamkeit eintaucht. In Wesendonck-Liedern goß sie Licht und Schatten in ihre Stimme und entfaltete die Erzählungen. Wenn sie den Ton eine spur tiefer ansetzt und mit Akkord löst, so schwebt danach süßer Duft in die Luft. Alles ohne Portamenti. Das ist ihr Sensibilität, die Wagnersche Sinnlichkeit weckt. In der Verfinsterung entfaltet sie facettenreiche Farben, wird die Wagners eigene Sinneswahrnehmung und Rhetorik hervorgezogen, so dass sie das Publikum natürlicherweise in eine ungewöhnliche Welt, wo die Träume und Schmerzen vermengt werden, entführt. Melodien in „im Treibhaus“ ist Motiv in „Tristan und Isolde“, welche Wagner fü seine unerfüllte Liebe benutzte. Sie lieferte uns direkt Isoldes Intension zur Liebe und Tod. Roger Vignoless Klavier zeigte seine Tiefe. Sein Akkord war über die Balance stets durchdacht, welcher Ton hervorgezogen werden soll. Auch in dieses Lied ließ er den 3.Aufzug des „Tristan“s Celli herausragend klingen und ließ gleichzeitig drückenden Schmerz aus dem Klavier aufkommen. Nach der Pause mit R.Strauss und Mahler, wo nicht nur alles sicher lief, dehnte sich noch mehr ihre Tiefe auf eine kraftvolle Brillianz aus. Tokihiko Umezu, Mainichi-Shinbun 10.März 09

top

August 2009
Bayreuth 2009 Parsifal (Kundry)

Der Star ist..:Mihoko Fujimura als Kundry, die weiß, rot oder als Klingsors Dietlich-Double gekleidet, Parsifal verführen will – stattdessen aber das Publikum mit klarem, kultiviertem Ton, sicherer Höhe und einer Textverständlichkeit verlockt, die in diesem Fach Seltenheitswert hat. Stefan M. Dettlinger Mannheimer Morgen 05.08.09

Die Stars des Bayreuther “Parsifal“ sind Mihoko Fujimura als Kundry…Mihoko Fujimura ist eine hinreißend wandelbare Kundry,die alle Schattierungen ihres Soprans voll auskostet. Paul Winterer, Kleine Zeitung Merkur Online, August 3 2009

Gefeiert wurden die Sänger…Mihoko Fujimura als vielschichtige und facettenreiche Kundry. Thomas Heinold Nürnberger Zeitung 03.08.09

Mihoko Fujimura als Kundry – mal Dienstmädchen in Wahnfried, mal im Outfit von Marlene Dietrich – ist darstellerisch hinreißend. Neue Musik Zeitung, August 2 2009

Mihoko Fujimura als Kundry machte eine überzeugende Figur. Joachim Lange, Der Standard, August 3 2009

Mihoko Fujimura was among the best of the principals as Kundry, doomed to centuries of reincarnated suffering for laughing at Christ on his way to Golgotha.She is not as "mad" as Wagner would have her — he wrote her mad-scene for much of the opera's first two acts, first as the wild-eyed helper of the fellowship, and then as Klingsor's love slave programmed to seduce Parsifal. But her singing is faultless, easily mastering the four-octave fortissimo Kundry theme. Her intonation was effortless. So was her pitch and phrasing. George Jahn San Francisco Chronicle 28.08.09

The singers are outstanding – the seductive Mihoko Fujimura as Kundry. Penelope Turing the stage 24.08.09

The excellent cast led by Mihoko Fujimura (Kundry). Rupert Christiansen, The Telegraph, 4.August 2009

top

Juli 2009
Bayreuth 2009 das Rheingold (Erda)

General wird auch bei diesem „Ring“-Durchgang wieder vielfach zu laut und wenig textdeutlich gesungen; nur wenige Sänger wissen die Segnungen der Bayreuther Akustik für leise Töne und textgetragene Artikulation zu nutzen. Wie das im Idealfall klingen kann, demonstrierte Mihoko Fujimura bei Ihrem kurzem Auftritt als Erda im „Rheingold“. Frankfurter Allgemeine Zeitung 30.07.09 Christian Wildhagen

Gäbe es nicht Mihoko Fujimuras stimmlich sofort Magie verbreitende Erda…, man wähnte sich eher an einem größeren Stadttheater und nicht bei einem Festival mit Weltgeltung. Fränkischer Tag 29.07.09 Monika Beer

Allein die Kinder scheinen etwas zu ahnen vom Kampf ums Rheingold, den keiner gewinnen kann, nicht einmal die Götter, deren Dämmerung die wie eine Wunderblume erblühende Erda, Mihoko Fujimura mit feinstimmigem Alt, vorwegnimmt. Op-online 29.07.09 Klaus Ackermann

Mihoko Fujimura als kristalklare Erda. Focus Online 28.07.09

Die Erda der Mihoko Fujimura wurde ebenfalls verdientermaßen heftigst akklamiert. Der Neue Merker 28.07.09 Anton Cupak

Warnungen Erdas (eindrucksvoll:Mihoko Fujimura). Donau Online 28.07.09 Gerhard Dietel

top

Dezember 2008
Wiener Staatsoper die Götterdämmerung

Und Mihoko Fujimura ist eine stimmgewaltig differenzierende Waltraute. Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung 11.12.2008

Dass die Waltraute der japanischen Mezzo Sopranistin Mihoko Fujimura ihre Heroinen Schwester Brünnhilde dank Intensität und Sprachdeutlichkeit in Grund und Boden zu singen vermag. Ulrich Weinzierl, die Welt 10.12.2008

Mihoko Fujimura als Waltraute,eine der berührendsten Szenen. Karl Löbl,Österreich 10.12.2008

Intensive Darsteller: Mihoko Fujimuras Waltraute. Mihoko Fujimura kommt so recht als traurige Walküre daher, singt ausdrucksvoll. Wilhelm Sinkovicz, die Presse 10.12.2008

Als Waltraute setzt Mihoko Fujimura ein Glanzlicht. Marianne Zegler-Vogt Neue Züricher Zeitung 10.12.2008

Erfreulich frisch tönt die Waltraute von Mihoko Fujimura. Christoph Irrgeher, Wiener Zeitung 10.12.208

Eindringlich gestaltet Mihoko Fujimura ihren Auftritt als Waltraute. Ernst Naredi-Rainer, Kleine Zeitung 10.12.2008

Vor allem Mihoko Fujimura(Waltraute) rundet die Ensembleleistung. Gert Korentschnig, Kurier 10.12.2008

Durch aus markant hingegen Mihoko Fujimura(als Waltraute). Ljubisa Tosic, der Standard 10.12.2008

Mihoko Fujimura eine tolle Waltraute Heinz Sichrovsky News 11.12.2008

Großer Jubel gab es auch für Mihoko Fujimura. M.Krassnitzer dpa 09.12.2008

Japanese mezzo Mihoko Fujimura impressed as Waltraute. Simon Morgan AFP

top

Juli 2008
Kundry Bayreuth 08 Reviews

Kundry,Mihoko Fujimura, ist eine tief ambivalente Frauenfigur, eine durch die Geschichte getriebene dunkle Seite von Parsifals Mutter Herzeleide. Frankfurter Rundschau, Hans-Jürgen Linke, July 27 2008

Der japanische Kundry, Mihoko Fujimura, bewegt anders, sang anders, zeigte andere Gesten und Gesicht Eigenschaft, von allen andern. Kein Hauch der Improvisierung befindet sich krümmender, schauspielerischer Expressionismus gewöhnlich die Lösung zu dieser neurasthenisch Musik. Fujimura bleibt unvergesslich. Ihr gigantischer Sprung "ich lachte" im 2. Aufzug war der einzige berührendeste Moment meines ganzen Bayreuther Besuchs...Fujimura war in "Ich sah das Kind" faszinierend. Robin Holloway, Opera Magazine October 2008

Kundry, Mihoko Fujimura, mit gepflegtem Gesang, die andere rätzelhafte Figur, steht für schlechthin: das Mütterliche, das Verführerische, und zuletzt bürgerlich Genormte. Andreas Bomba, Frankfurter Neue Presse, July 26 2008

Mihoko Fujimura eine sphinxhafte, ungemein wandelbare Kundry, die sich mal als braves Dienstmädchen, dann wieder als blonder Marlene-Dietrich-Verschnitt zeigt. Stephan Maurer, Wiener Zeitung, Focus, DPA, July

Mihoko Fujimura war eine wandlungsfähige und stimmlich biegsame Kundry. Werner Theurich, der Spiegel, July 26 2008

Mihoko Fujimura is the desperate, heartbreaking Kundry. New York Times, Michael Kimmelman, July 30 2008

Mihoko Fujimura's intense Kundry…. Bayreuth at its best. Andrew Clark, Financial Times, July 28 2008

A stalwart performance of Mihoko Fujimura as Kundry. Martin Kettle, The Guardian, August 2 2008

Mihoko Fujimura, her performance as Kundry has such animal power and psychotic diversity. Shirley Apthorp, Bloomberg News, July 28 2008

Mihoko Fujimura, le timbre est magnifique. Jean-Louis Validire, Le Figaro, July 28 2008

top

März 2008
März 2008 Wesendonck Lieder Mariss Jansons Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks


Da war´s eine Wohltat im Herkulessaal (von Publikums- wie Klangmassen an seinen Fassungsgrenzen), mit den in sich geschlossenen „Wedendonck-Liedern“zur Ruhe zu finden. „Im Treibhaus „ –nicht überhitzt-schwülstig, sondern von fatalistischer Traurigkeit – wurde inmitten des Stückwerk-Abends zum Herzstuck. Thomas Willmann Abendzeitung

Am Mittwoch stößt die Sängerin Mihoko Fujimura hinzu. Ihr warmer Mezzo mischt sich wunderbar mit dem kleineren Orchester der “Wesendonck-Lieder“. Robert Braunmüller TZ

A slender mezzo-soprano by the name of Mihoko Fujimura gave this all-Wagner evening its real kick, and turned in a stellar performance of blistering emotional force. Anyone who caught Fujimura as Waltraute in Covent Garden's Ring should know just how much she can make of a little. So when it came to the Wesendonck Lieder - too often chalked up as mere Wagner ephemera to be battered into submission by some doughty dame - she took nothing for granted. Instead she used the laser-beam focus of her voice to find the shadows and the light in poems that can often seem overblown; imbuing Schmerzen (Agonies) with the true desolation of its title, and admitting full-blown passion with a parting gasp only at the close of a gut-wrenching Träume. Neil Fisher The Times March 11, 2008

The Wesendonck Lieder, of mellower sentiments, were poignantly voiced by the mezzo soprano Mihoko Fujimura with a timbre that could express tenderness but at the same time could bloom passionately.Telegraph / Geoffrey Norris / 11 March 2008

It was followed by an oasis of calm in the Wesendonck-Lieder (originally with piano accompaniment) for which most of the players vacated the stage to a largish chamber orchestra, which accompanied Mihoko Fujimura, one of the best mezzos for this repertoire now before the public, in orchestrations mostly by Mottl. Whether the six songs together actually make for a good cycle is questionable. She sang with suitable intimacy, allowing herself occasionally a swelling of her tone to take account of the large auditorium, and Jansons backed her with subtlety and discretion. Musical Pointers / Peter Grahame Woolf

top

August 2006/7
Bayreuther Festspiele 06/07

2006:
Für die alles überragende sängerdarstellerin müssten jetzt zehn Minuten Zeit sein: Mihoko Fujimura spielte Waltrautes Versuch der Weltenrettung nicht nur mit glänzender Textbehandlung und betörte mit der klangschönsten, aber dennoch expressive wandlungsfähigen Altstimme der letzten zwei Jahzehnte ... ein Maßstab fürs Wagner-Leben - zuerst mit Ovationen gefeiert Wolf-Dieter Peter Deutschlandradio Kultur Berlin „FAZIT“,Bayern 4 Klassik "Allegro"

Überragend der Auftritt von Mihoko Fujimura als Erda. Selten hört man eine tiefe, dramatische Frauenstimme in solch vollendeter Schönheit. Überdies gelingt es ihr durch ihre Bühnenpräsenz und ihre stimmliche Autorität, dass sich die gesamte Szene auf Erda fokussiert. Ein magischer Moment. Welche Wonne, wenn Weltwissen so wohlklingend serviert wird wie von Mihoko Fujimura. Roman Kocholl Nordbayerischer Kurrier

Mihoko Fujimura, deren wunderbar voller, samtener und makellos geführter Alt zuvor schon inder Partie der Erda zu bestaunen war, hier stimmlich Außerordentliches leistet...Sängerisch überwog in diesem „Ring“ - sieht man von Mihoko Fujimuras Erda und Waltraute ab. Julia Spinola FAZ

「TZ-ROSE DER WOCHE」Mihoko Fujimura Vor allem wenn mehr solche Sänger wie Mihoko Fujimura dagestanden hätten, die diesmal als Waltraute eine überragende Leistung zeigt: großer, runder, junger Alt, dazu die Fähigkeit, Spannung aufzubauen, szenisch zu denken. Beate Kayser TZ

2007:
Die wundervolle Erda von Mihoko Fujimura, ein Stimme voller Tiefe, Schönheit und unstillbarer Trauer.Rudolf Jöckele Frankfurter Neue Presse

Eine ungemein dramatische Zwiesprache führen Wotan und Erda(Mihoko Fujimura) - in tiefkräftigen, dunkel-grundierten Altfarben vergehen sie ins Nirwana ein.Jean-Paul Bettendorf Luxenburgischer Wort

Erdas Sorge kam durch Mihoko Fujimura zur Geltung...Als Interpreten-Höhepunkt erwies sich die "Waltrautenszene: Mihoko Fujimura verlieh ihr hohe Intensität und innere Tiefe.Bruno Neumann Oberpfalznetz

top

September 2007
Financial Times Interview
A voice that soars above the prejudice

When Mihoko Fujimura graduated from music college in Munich in 1995, her assumption was that one of Germany's more than 60 opera houses would offer her a job. After her first audition she repaired to the theatre canteen, bumping into the director on her way out. He told her she had charisma and a beautiful voice, but they had decided to take a German singer.

Fujimura, who sings Waltraute in the Royal Opera's upcoming performances of Der Ring des Nibelungen , has perfect recall of that moment. "He made it clear that the only reason he wasn't taking me was because I was Asian. It sounds painful, but it was a stroke of luck that he was so blunt, because it showed me what I had to do. In order to succeed I would have to be 10 times better than any European or American or - sorry! - white singer. What had let me down was my Asian looks."

It is typical of the Japanese mezzo's attitude to life that not only did she deal with the setback constructively, but instantly began working towards that goal of being "10 times better". Within seven years she was singing Fricka at the Bayreuth festival, the Wagner mecca to which she has returned every summer since. Last year, at her Covent Garden debut, she had a similar success as Waltraute. During her great scene in Act I of Götterdämmerung , Fujimura dominated the stage, singing with power, finesse and expressive understanding of the text.

So it comes as a surprise, on opening the door of her dressing room at London's Royal Opera House, to discover not an imposing prima donna but an elfin figure with a smile as fresh as a nun's and a voice as soft as a child's. In career terms Fujimura has made it big, but in her personal outlook she has kept things simple. Her English is fractured - and yet, whatever she says, there is no mistaking what she means. She has become a role model for Japanese singers aspiring to a career in opera, even though her attitude to the country of her birth appears as ambivalent as it is to her adopted home in Europe.

I ask her where and when she first felt the singing bug. As a child, she replies, at home in Nagoya. "When I was five, I went into the garden every morning to sing and sing and sing. On the way back from school I would sing, compose and write words to go with the music." Her father had a good bass voice, she recalls, and her elder brother had a precocious talent, playing Liszt, Chopin and other composers on the piano at home. By the age of 11 she was taking singing lessons and at 18 she enrolled at the National University for Fine Arts and Music in Tokyo. Then came Munich, a masterclass with the great Wagnerian bass Hans Hotter and that first audition.

It wasn't the only time she was to encounter racial prejudice. In the Austrian city of Graz, where she landed her first job, "the people in the tram looked me up and down as if I was rubbish. In the supermarket I remember the cashier throwing my change on the floor, leaving me to pick it up myself. When I gave notice that I would be leaving my flat, the landlord said: 'You are the first foreign lodger here and you will be the last.' I don't say 'I hate Austrians' because they are also people, and in the opera house I made friends with the make-up people and other members of the ensemble."

Whether or not Fujimura is typical of Japanese singers in Europe, it's shocking to think any musician should have to endure such treatment in pursuit of their art. "I asked myself: 'Why do I want to be an opera singer in Europe? It's crazy.'

But I am grateful now for this experience because I think we are born to learn in life, and pain is part of the process of living. Maybe it's a little bit Buddhist. We don't separate good and evil as in Christianity, it's more like me and my shadow: I recognise both things in me, it's a totality and that's what makes me whole."

Within minutes of meeting Fujimura I realise I am not talking to a hard-nosed careerist but a disciplined philosopher. "Music for me is an artistic medium of which human nature is an essential part," she says. "I hate the idea of 'playing' a role. I want to go into that role so that I become the personality. I was born to be a singer, God gave me my voice, and if the audience has the feeling after the performance 'I felt something', then I'm happy."

But what feeling? I ask Fujimura to be more precise. "If I could explain, I would be a writer or poet. Music is not something you can express in words. It is simply the communication of shared feeling. For me opera is not about 'listen to me, aren't I wonderful?', it's being part of an ensemble, and expressing what the composer meant to express in this role in this situation."

Recalling her debut in Japan in 2001, singing Fricka in The Ring in Tokyo, Fujimura says she was in some doubt as to whether she would have the same impact as she had clearly had on European audiences. "In Japan, to be a genuine opera singer you have to be recognised first in Europe. I was lucky to be working with [British stage director] Keith Warner. If it had been a Japanese director, I don't know how it would have been. Keith put so many things out for me, talking and explaining and telling me 'it will be great'.

"In Japan you have to think of everything as a hierarchy: being modest is very important. In Europe I can be uninhibited. I can say things honestly, whereas in Japan I have to behave like a Japanese and that requires effort."

Fujimura prefers to devote that effort to the act of singing, and sometimes spends eight hours a day at the piano, "studying one bar for hours until I understand it". Despite her prowess as a Wagnerian - she will sing Kundry ( Parsifal ) at the Vienna State Opera next Easter - she does not want to be pigeonholed. In November and December she sings in Mahler's Das Lied von der Erde and Tippett's A Child of Our Time , and next year she will give her role-debut as Octavian ( Der Rosenkavalier ) with the New Japan Philharmonic.

"I have a friend who teaches young singers, and she says: 'Do you think they'll be happy if I tell them what the real life of a singer is?' She's right. There is so much pain and hard work, but if I get bravos at my curtain call, I say to myself: 'It's not bad to be a singer.' It's only one moment, but it makes it all worthwhile.“ By Andrew Clark, Financial Times London Published: September 29 2007

top

April 2005
Royal Operahouse London

When, as the first-night audience discriminatingly acknowledged by its applause at curtain-call, the best individual performance is that of the Waltraute - the Japanese mezzo Mihoko Fujimura - it is a harsh judgement on the principals. This was Fujimura's house debut and, although her character appears only once and relatively briefly in Act 1, she dominated the stage, singing with velvety tone, finesse, superb diction and expressive understanding of the text. Opera / Michael Kennedy

Best singing of the night by far came from a debutante, Mihoko Fujimura, with a beautifully paced, warm-toned Waltraute. David Meller the Mail on Sunday

The Twilight of the Gods has clearly done wonders for Brunnhilde´s sister, if nobody else. Hugh Canning Sunday Times

Mihoko Fujimura made an affecting small-scale Waltraute, but she is meant to be conveying an urgent message, and this was more like a whole evening´s recital. Michael Tanner The Spectator

---not least in the scene with Mihoko Fujimura´s sensational Waltraute--- is wholeheartedly winning. The IndipendentWhen, as the roofridge

top

März 2005
"Parsifal" Wiener Staatsoper

Packende Spannung, auch aus dem Orchestergraben, führten zu "der Liebe erster Kuss", der Parsifal so nachhaltig "welthellsichtig" macht - und das zwischen Kundrys Schenkeln. Mihoko Fujimura hatte hier als Kundry großartige Momente. 26.03.05 Wiener Zeitung Rainer Elstner

top

EMI-CD
EMI-CD "Tristan und Isolde"

To a company her as Brangane, Alward has demonstrated, as he always did, an eye and ear for a distinguished newcomer Mihoko Fujimura, Bayreuth´s current Fricka and Waltraute, not only has a lovely voice but - like her mistress - never misses a painting the text.Hers lighter voice than that of most Branganes but is none the worse for that as she floats her warming easily above the lovers in Act 2. This is the work of thoughtfull, well schooled young Artist. Brangane sounds almost as glamorous but Mihoko Fujimura sings with warmly focused. John Allison Gramphon(UK)

Mihoko Fujimura n´a pas de rivale en Brangane. Le Figaro 22 September 2005

Mihoko Fujimura conveying the conflicting emotions of Brangane. Matthew Rye Telegraph

top

November 2005
"Rückert Lieder"

Japanische Mezzosopranistin führt ihre über satte Tiefe und ein substanzvolles Piano verfügende Stimme mit makelloser Technik. Ihr Vortrag zeichnet sich durch differenzierte Dynamik, kluge Phrasierung und hohe Wortdeutlichkeit aus. Ernst Naredi-Reiner Kleine Zeitung

top

October 2005
"Ring" Théâtre du Chatelet Paris

Très jolie brochette de walkyries. Mais l´héroine de cette distribution est la Fricka de Mihoko Fujimura. Beauté scénique (quelle ligne dans le maintien), beauté vocale (quel maintien dans la ligne), cette Fricka gardienne du foyer, qui phrase Wagner comme si elle chantait du «lied», est une emmerdeusegéniale. C´est aussi une vraie grande dame, qui force l´admiration et émeut. La scène de ménage où elle reproche à Wotan ses fraques sexuelles et ses infidélités sentimentales est d´une incandescente humanité dans sa douleur tragique et sa fierté blessée. Marie-Aude Roux Le Monde

It's never good news when Fricka, Wotan's querulous wife, becomes the heroine, but Mihoko Fujimura's performance dominated the stage, not only because her voice is lustrous in tone and precise in diction but because her stylized attitudes of rage and rectitude gave life to the pseudo-Kabuki mannerisms of Wilson's production.... the clearest theme in "Die Walküre" was that a woman had had enough of her husband's lies. the New Yorker Magazine by ALEX ROSS (2006-04-24)

top

January 2003
"Ring" Deutsche Oper Berlin

Auch in der gegenwärtigen Wiederaufnahme des „Rings“ gibt es sängerische Leistungen, die man sich glücklich schätzen darf, erlebt zu haben. Dazu gehört an erster Stelle die Fricka von Mihoko Fujimura. Nicht nur, dass man bei ihr(was eigentlich bei allen selbstverständlich sein müsste, es aber nicht war) jedes Textwort verstand - sie vermochte auch durch Stimmfärbung und Darstellung der Gattin Wotans ein eigenes Gepräge zu geben. Man erlebte eine Frau, die nicht durch rohe Kraft ihre Ziele durchsetzt, sondern durch präzise Kenntnis der Verstrickungen und der Psychologie ihres Mannes. Sie knebelte ihn beharrlich, leise, treffsicher, ohne physische Gewalt zu gebrauchen. Jan Brachmann:Berliner Zeitung

Sängerlisch jedenfalls wissen andere Städte da besser und vor allem: fantasievoller zu punkten. Gewiss, Mihoko Fujimura singt eine glühend timbrierte, herrlich textverständliche, geradezu mozartisch große Fricka. Christine Lemke-Matwey:Tagesspiegel

top

July 2002
Bayreuther Festspiele

"Mihoko Fujimura:Die Geburt eines Stars" Bayreuth hat Sterne sinken und Trabanten kreisen sehen. Nun die Geburt eines Stars: Mihoko Fujimura ist eine Göttergattin von Weltklasse. Die Mezzosopranistin singt die Partie der Fricka zum Mitschreiben verständlich, bei perfekt geführtem, großem Ton. Sie ist die beim Schlussvorhang am heftigsten gefeierte Sängerin. Andreas Günther:Hessische Allgemeine, Kassel

"Korrektheit als Waffe" Die große Entdeckung der beiden ersten „Ring“-Abende war aber die Fricka von Mihoko Fujimura. Mit einer Stimme von geradezu bezwingender Gradlinigkeit und Kraft und einem präzise abgezirkelten, die Umgebung souverän dominierenden Spiel kann Fricka die Korrektheit, der sie sich verpflichtet hat, effektvoll als Waffe gegen den heillos in Abmachungen verstrickten Gatten Wotan in Stellung bringen. Der Grundsatzdisput der beiden Eheleute im zweiten „Walküre“-Aufzug, von Flimm als Strindbergsches Seelendrama gedeutet und mit atavistischen Schauermomenten gespickt, wird szenisch wie musikalisch zu einem der Höhepunkte des Abends.Gottfried Knapp:Süddeutsche Zeitung

top

June 2002
"die Walükre" München 2002

Überragend eine neue Stimme:Mihoko Fujimura, die beste Göttergattin Fricka seit Jahren. Sie machte mit strenger Attitüde und fesselnden Mezzosopranotönen ihre Szene zum genau kalkulierten Wendepunkt in den Machtspielen des hochexplossiven Wotan.Wolf-Dieter Peterr:Bayerische Rundfunk, NDR Radio,Welle Berlin, OR Brandenburg, Mittelbayerische Zeitung

「STERN DER WOCHE」Mihoko Fujimura Die Überraschung im Ensemble ist wohl Mihoko Fujimura, deren satter, makelloser Alt der Göttermutter Fricka eben die Macht verleiht, der sich auch ein Wotan fügen muss. Marianne Reissinger:Abend Zeitung

"Höher" ist kaum je jemand eingesprungen als Mihoko Fujimura, die mit schön timbriertem, vollem Mezzo eine damenhafte aber nicht matronige Fricka singt - die vom Publikum sofort erkannte Entdeckung. Beate Kayser:TZ

Die Überraschung war die Japanerin Mihoko Fujimura, die als Fricka nicht nur die reine Lehre von Ehe und Moral vertrat, sondern auch der reinen Lehre der Sangeskunst sehr nahe kam. Wolfgang Bager:Südkurier

top

October 2000
"Brangäne" Wiener Staatsoper 2000

Mihoko Fujimura, erstmals an der Staatsoper, war ihre Brangäne - nach langer Pause eine neue, frische, herrlich klingnde Stimme, deren “Rufe” die Liebesnacht des zweiten Aktes abrundeten. Franz Endler:Kurier

Das erste Mal an der Staatsoper sang Mihoko Fujimura(Brangäne). Sie verfügte über starke stimmliche Präsenz, ihr gelangenen große Bögen ohne merkliche Kraftanstrengung. Rainer Elstner:Wiener Zeitung

top

November 2000
"Verdi Requiem" Munchner Philharmonie

「STERN DER WOCHE」Mihoko Fujimura Die großartigen Momente erreichte er mit der geradezu himmlischen Altistin Mihoko Fujimura, um deren ebenmäßige, in allen Lagen makellose Stimme sich die Opernhäuser reißen müssten.Abendzeitung Marianne Reißinger

top

October 2000
Rosina

「Das vokale Niveau dominiert Mihoko Fujimura als Rosina」 Trotz ihrer Erfolge im Wagner-Fach kann sie ihrem klar fokussierten Mezzosopran nach wie vor enorme Beweglichkeit abgewinnen. Ernst Naredi-Reiner:Kleine Zeitung

top

November 1999
Carmen

「Vokale Raffinesse: Mihoko Fujimura gab im Grazer Opernhaus ihr vokal beeindruckendes Rollendebüt als Bizets “Carmen”」 Als Darstellerin überzeugt sie. Vokal besitzt die “Carmen”-Interpretation von Mihoko Fujimura durchaus Format. Die Japanerin setzt vor allem ihren hellen timbrierten Mezzosopran in der “Habanera” und “Seguidilla” mit Raffinisse und ausgefeilter dynamischer Differenzierung ein. Die stärkste Wirkung erzielt sie im “Zigeunerlied” des zweiten Aktes, bei dem sie auf jegliche Aktion verzichten kann und ihrer Stimme keine verführerischen Untertöne beimischen muss, sowie im Final-Duett in dem sie grandios unbeugsamen Stolz vermittelt. Ernst Naredi-Reiner:Kleine Zeitung

top